Kevin Volland, Julian Weigl, Sven und Lars Bender, Florian Neuhaus und Felix Uduokhai sind nur einige der heute prominenten Namen, die Wolfgang Schellenberg einst entdeckte und zum TSV 1860 München brachte. Nun muss der Trainer der U19 der Löwen gehen, berichtet die ‚Süddeutsche Zeitung‘. Sein unbefristeter Vertrag werde gekündigt. Schon von 2002 bis 2007 war der 46-Jährige für die Münchner tätig, 2011 kehrte er nach Zwischenstationen in Nürnberg und Rosenheim zurück.

Verantwortlich für Schellenbergs Aus seien die sportlich nicht mehr ausreichenden Resultate von der U17 und U19 des Viertligisten. Beide stiegen in der vorangegangenen Katastrophen-Saison des Vereins aus der Bundesliga in die Bayernliga ab. Den Aufstieg droht man zu verpassen. Das allerdings dürfte nicht zuletzt daran liegen, dass ein Großteil der U19 nicht nur in der A-Jugend, sondern auch in der Bayernliga Süd als U21 antreten muss. Den Schuldigen hat der weiterhin kriselnde Traditionsklub nun offenbar ausgerechnet in Schellenberg gefunden.