Bei Bayer Leverkusen macht man sich schon lange keine Gedanken mehr darüber, warum Trainer Peter Bosz zuvor bei Borussia Dortmund frühzeitig entlassen wurde – im Gegenteil. „Dass es in Dortmund für ihn nicht so gut lief, ist für uns vielleicht ein Vorteil. Er war auf die Bundesliga, in der du Woche für Woche liefern musst, besser vorbereitet“, so Sportchef Rudi Völler laut ‚Sport Bild‘.

In Leverkusen ist man so zufrieden mit dem Niederländer, dass dessen bis 2020 datierter Vertrag nun verlängert werden soll. Bosz soll bis 2022 an die Werkself gebunden werden. Erste Gespräche gab es schon im Trainingslager in der Saisonvorbereitung.