Sandro Wagner kann nicht nachvollziehen, warum er beim FC Bayern nur so selten zum Einsatz kommt. „Grundsätzlich habe ich mir vorgenommen, das ganze ein bisschen ruhiger zu gestalten medial. Von dem her sind das keine Fragen, die sie an mich stellen müssen. Das sind Fragen an die Spieler, die jedes Spiel machen oder an den Trainer oder an den Manager. Wenn ich wüsste woran es liegt... Es ist nicht meine Aufgabe, das hier zu analysieren“, so der Stürmer, der meist Robert Lewandowski den Vortitt lassen muss, laut ‚Sport1‘ nach dem 2:1 im DFB Pokal gegen den SV Rödinghausen.

Beim Pflichtsieg gegen den Regionalligisten erzielte Wagner seinen ersten Saisontreffer. In der Liga durfte der 30-Jährige bislang aber auch nur einmal von Beginn an auflaufen. „Jetzt haben wir Anfang November und es ist das zweite Spiel von Anfang an“, kann Wagner seinen Unmut über die Rolle als Backup von Lewandowski nicht verhehlen.