Auf Seiten von Mittelfeldspieler Walace bringt man kein Verständnis für die vernichtende Kritik auf, die Martin Kind zuletzt öffentlich äußerte. „Nach der Kritik von Herrn Kind wird es schwer, eine gute Summe zu erzielen“, kritisiert Walace-Berater Thies Bliemeister in der ‚Sport Bild‘.

Vorausgegangen war ein Statement von Kind, mit dem er den Brasilianer bloßstellte: „Mit Spielern wie Walace, die offensichtlich nicht bereit sind, alles zu investieren, brauchen wir auch nicht zu planen.“ Walace ist noch bis 2022 an Hannover 96 gebunden, seine Ausstiegsklausel liegt bei 33 Millionen Euro. Erst im vergangenen Sommer hatten die Niedersachsen sechs Millionen Euro Ablöse auf den Tisch gelegt. Eine Trennung nach dieser Saison ist unumgänglich.