Zwischen dem Hamburger SV und 9,2 Millionen Euro-Mann Walace herrscht Frieden. Gegenüber der ‚Bild‘-Zeitung sagt der Brasilianer: „Ich hatte ein Gespräch mit meiner Frau und meinem Berater. Ich war in einer schwierigen Situation. Ich habe lange darüber nachgedacht. Ich bin zu dem Entschluss gekommen, dass ich meine Kollegen nicht im Stich lassen wollte.

Mit Ex-Trainer Markus Gisdol schien eine Zukunft an der Elbe ungewiss, unter Bernd Hollerbach absolvierte Walace alle drei bisherigen Bundesligapartien über die volle Distanz. „Ich spüre nun mehr Vertrauen. Ich bin jetzt glücklich, hier zu sein“, versichert der 22-Jährige. Ab dem kommenden Sonntag wird Walace aber zunächst nicht zur Verfügung stehen. Der HSV hat dem Mittelfeldspieler die Freigabe erteilt, nach Brasilien zu reisen. Dort erwartet seine Frau das zweite gemeinsame Kind.