Lucas Alario ist mit seiner aktuellen Rolle bei Bayer Leverkusen unzufrieden. „Ich hatte dieses Jahr wieder die Chance bei der Nationalmannschaft, und dann will man natürlich auch im Blickfeld des Trainers bleiben. Dafür muss man spielen“, erklärt der Argentinier im ‚kicker‘. Der Stürmer befasse sich mit einem Abschied im Winter und Bayer schließe einen Abgang zumindest nicht kategorisch aus, so das Fachblatt.

Dazu passend wurde die Werkself jüngst mit Erling Haaland von RB Salzburg in Verbindung gebracht, hat beim vielumworbenen Norweger aber nur Außenseiterchancen. Ohne Ersatz wird man Alario aber kaum ziehen lassen, schließlich zeigt der 27-Jährige gute Leistungen, wenn er denn spielt. Jüngst überzeugte der achtfache Nationalspieler mit zwei Toren beim 2:1 gegen Schalke 04.