Die Verpflichtung von Peter Bosz durch Bayer Leverkusen schlägt sich auch in der Bilanz von Borussia Dortmund nieder. Wie der ‚kicker‘ berichtet, ist durch die Vertragsunterschrift bei der Werkself der bis Ende dieser Saison gültige Vertrag in Dortmund hinfällig. Der BVB spart deshalb Gehaltszahlungen von stolzen fünf Millionen Euro.

Bosz wurde am Tag vor Heiligabend als Nachfolger von Heiko Herrlich vorgestellt. Trotz einer Siegesserie im Dezember konnte der frühere Stürmer seinen Job bei den Rheinländern nicht retten. Bosz wurde im Dezember 2017 in Dortmund entlassen und zunächst durch Peter Stöger ersetzt. Seit dieser Saison schwingt Lucien Favre am Rheinlanddamm den Taktstock.