Benfica Lissabons Präsident Luís Felipe Vieira und Spielerberater Jorge Mendes haben Juventus Turin das Supertalent João Félix angeboten. Wie das italienische Portal ‚calciomercato.com‘ berichtet, fand im Februar ein Treffen der drei Parteien statt. Nachdem Juve jedoch erst im Jahr zuvor 100 Millionen Euro für Cristiano Ronaldo ausgegeben hat, sollte zunächst eine Verstärkung für die Defensive geholt werden. Die Bianconeri hielten diesen Plan mit der Verpflichtung von Matthijs de Ligt ein.

Félix wechselte daraufhin zu Atlético Madrid. Bei den Spaniern legte der 19-Jährige einen prächtigen Start hin. In den ersten fünf Spielen gelangen ihm bislang zwei Torbeteiligungen. Die Rojiblancos mussten für den Offensiv-Allrounder über 120 Millionen an Benfica bezahlen, dadurch wurde Félix zum teuersten Portugiesen der Geschichte.