Trainer Arsène Wenger hat den Wechselabsichten dreier Profis des FC Arsenal in diesem Winter einen Riegel vorgeschoben. Gegenüber dem englischen ‚Telegraph‘ erwidert sich der Elsässer angesprochen auf die schwinden Chancen von Theo Walcott, Jack Wilshere und Olivier Giroud in ihren Nationalteams: „Ich kann mir keine Gedanken um die Nationalmannschaften machen. Ich muss unseren Kader zusammenhalten. Wir wollen nicht schwächer werden.

Das Trio erhält momentan unter Wenger kaum Spielzeit und trägt sich mit Wechselgedanken, um ab dem Januar wieder regelmäßig zum Einsatz zu kommen. Der erfahrene Coach ist sich der schwierigen Lage seiner Spieler bewusst, beharrt aber dennoch auf seinem Standpunkt: „Ich muss die Interessen des Spielers berücksichtigen, aber noch wichtiger sind die des Vereins. Es ist das Beste, wenn man beides kombinieren kann, an erster Stelle kommt aber der Klub.“ Wilsheres Arbeitspapier bei den Gunners läuft noch bis 2018, die der anderen beiden Offensivakteure bis 2019.