Winterneuzugang Sebastian Langkamp zeigt Verständnis für seinen Bankplatz beim SV Werder Bremen. „In der Abwehr lebt man viel von Automatismen. Und wenn alle in Form sind, ist es schwer zu wechseln“, begründet Trainer Florian Kohfeldt laut ‚DeichStube‘. Dem Werder-Coach zufolge kann Langkamp diese Argumentation nachvollziehen: „Wir sind da auf einer Wellenlänge. Er versteht das. Und wenn der Moment da ist, dass er gebraucht wird, weiß ich, dass ich mich auf ihn verlassen kann.“

Bislang kam der 30-jährige Innenverteidiger seit seinem Januar-Wechsel zu drei Kurzeinsätzen in der Bundesliga. Immerhin 2,5 Millionen Euro bezahlten die Bremer an Hertha BSC.