Divock Origi und der VfL Wolfsburg werden ihre Zusammenarbeit nicht über den Sommer hinaus fortsetzen. Wie die Zeitung ‚Het Laatste Nieuws‘ vermeldet, wollen die Wölfe den Leihspieler nicht behalten. Auch sein Stammverein FC Liverpool habe keine Verwendung für Origi, der sich folglich nach einem neuen Arbeitgeber umsehen muss.

Vor einigen Monaten hatte VfL-Manage Olaf Rebbe noch angekündigt, man werde „versuchen, zusammen mit dem Spieler, der sich hier wohlfühlt, unsere Möglichkeiten auszuspielen“. Beim 0:3 gegen die TSG Hoffenheim am vergangenen Wochenende holte Trainer Bruno Labbadia den Belgier nach 42 Minuten vom Feld.