Die Zukunft von Manager Olaf Rebbe beim VfL Wolfsburg ist eng mit der von Neutrainer Martin Schmidt verknüpft. Sollte es der Schweizer schaffen, die Niedersachen zurück in die Erfolgsspur zu führen, muss sich laut ‚kicker‘ auch Rebbe keine Sorgen um seinen Arbeitsplatz machen. Bei einem Scheitern Schmidts wären demnach jedoch Rebbes Tage gezählt.

Dem Fachblatt zufolge werden in Wolfsburg bereits der ehemalige HSV-Manager Dietmar Beiersdorfer und Christian Nerlinger gehandelt. Rebbe macht sich darüber offenbar keine Sorgen: „Mir geht es nur um den VfL. Ich spüre großes Vertrauen und fürchte nicht um meinen Job." Im ersten Spiel unter Schmidt spielten die Wölfe 1:1 gegen den SV Werder Bremen.