Zenit St. Petersburg hat auf Berichte reagiert, denen zufolge Neuzugang Malcom bei seinem Debüt von den eigenen Fans rassistisch beleidigt worden und dies ein Grund für den direkten Wiederverkauf des Brasilianers sei. „Zenit ist sich bewusst, dass eine kleine Gruppe von Individuen ein Plakat entrollt hat mit der Aufschrift ‚Danke Klubführung, dass ihr an unsere Tradition glaubt‘ und dass die Bedeutung dieses Statements in vielen Medien falsch dargestellt wurde und dass auf Basis dieser falschen Interpretationen falsche Schlüsse gezogen wurden, die nichts mit der Realität zu tun haben“, heißt es in einem offiziellen Statement.

Der Klub betont, dass er „seit langer Zeit Anti-Rassismus-, Inklusions- und Gleichheitsinitiativen unterstützt und auch in der Gegenwart und Zukunft damit weitermachen wird.“ Zudem kritisiert Zenit die Medien für ihren Umgang mit der Thematik. Der Vorfall um Malcom hatte sich am Samstag ereignet, nachdem Fans der St. Petersburger das erwähnte Spruchbanner bei der Einwechslung des dunkelhäutigen Neuzugangs entrollt hatten. Verschiedene Medien hatten daraufhin berichtet, der Brasilianer könne schon im Winter wieder verkauft werden.