Borussia Dortmund plant auch in Zukunft mit dem in der Kritik stehenden Roman Bürki als Stammkeeper. „Wir planen mit Bürki als Nummer eins. Wir suchen eine Nummer zwei“, stellte Manager Michael Zorc im Vorlauf des Bundesligaspiels bei Eintracht Frankfurt gegenüber ‚Sky‘ klar.

Nach Patzern in der Champions League sah sich Bürki zuletzt öffentlicher Schelte ausgesetzt. Unter anderem wurden Kevin Trapp (Paris St. Germain) und Timo Horn (1. FC Köln) als mögliche Nachfolger gehandelt. Als Reaktion darauf verlängerte der BVB den Vertrag des Schweizers bis 2021.