Steven Skrzybski weiß noch nicht, für welchen Verein er in der kommenden Saison auflaufen wird. „Ich würde nichts ausschließen. Ich hatte mal ein relativ gutes halbes Jahr, fand ich, und dann wurde mir nahegelegt, den Verein mal für ein halbes Jahr auf Leihbasis zu verlassen“, erläutert der 25-Jährige im ‚kicker‘, „deshalb sage ich weder, dass ich Union im Sommer definitiv verlasse, noch verspreche ich, auf jeden Fall zu bleiben. Dann wäre ich nicht ehrlich. Im Profigeschäft werden viel zu oft Versprechen abgegeben, die dann nicht gehalten werden.“

Eigengewächs Skrzybski besitzt bei Union Berlin noch einen Vertrag bis 2020. Interesse an einer Verpflichtung soll Schalke 04 haben. Bei einem Nicht-Aufstieg des Zweitligisten könnte der Angreifer für festgeschriebene 3,5 Millionen Euro wechseln. Skrzybski macht kein Geheimnis aus seinem Traum von der Bundesliga: „Union hat gesagt: Wir wollen aufsteigen. Und ich will in die Bundesliga. Es ist noch nichts entschieden, und es ist ja auch kein Geheimnis, was Union mir bedeutet. Aber jeder weiß auch, dass ich gerne mal in die Bundesliga will. Was dann im Sommer passiert, weiß ich jetzt noch nicht.“ Unions Rückstands zum Relegationsplatz beträgt acht Punkte.