Als Theo Walcott 2006 im zarten Alter von 16 Jahren beim FC Arsenal anheuerte, prophezeiten ihm die Experten einvernehmlich eine herausragende Zukunft. Vor allem aufgrund seiner Schnelligkeit war der englische Außenstürmer in den Augen vieler der kommende Superstar. Was folgte, waren Jahre, in denen Walcott seine Klasse immer wieder aufblitzen ließ. Der endgültige internationale Durchbruch als Superstar blieb dem Engländer allerdings verwehrt.

Heute ist Walcott bei den ‚Gunners‘ einer von vielen. Die tragende Rolle, die er aufgrund seiner Fähigkeiten eigentlich bekleiden könnte, nimmt er bei weitem nicht ein. In der Schlussphase der abgelaufenen Saison setzte ihn Arsène Wenger sogar vermehrt auf die Bank – und ‚Three Lions‘-Coach Roy Hodgson berief ihn anschließend nicht für den EM-Kader.

Einen Ausweg aus diesem Dilemma bietet dem 41-fachen Nationalspieler nun offenbar der FC Liverpool. Laut einem Bericht der ‚Sun‘ sind die ‚Reds‘ bereit, umgerechnet rund 31,5 Millionen Euro Ablöse für Walcott zu bieten. Die Wahrscheinlichkeit sei nicht gering, dass die ‚Gunners‘ darauf eingingen, sollte es denn wirklich so weit kommen.

FT-Meinung: Schon alleine aufgrund seiner enormen Geschwindigkeit würde Walcott zur pressingintensiven Spielweise unter Jürgen Klopp passen. Und weil der 27-Jährige mit seinem Status als Ergänzungsspieler unzufrieden ist, scheint ein Wechsel möglich. Besonders konkret ist das Interesse der ‚Reds‘ allerdings bislang nicht. Hinzu kommt, dass Walcott wegen seines langfristigen Vertrags bis 2019 nicht gerade ein Schnäppchen wäre.