Im modernen Fußball sind Trainer zumeist das wichtigste Glied einer Kette. Wo beispielsweise stünde Atlético Madrid ohne den Spirit von Diego Simeone? Welche Rolle würde der SC Freiburg ohne Christian Streich im deutschen Fußball einnehmen? Umso erstaunlicher, dass große Ablösen bis dato nur für Spieler geflossen sind.

Das könnte sich laut einem Bericht der ‚Sun‘ bald ändern. Dem englischen Boulevardblatt zufolge bereitet Manchester United ein Angebot über 45 Millionen Euro für Mauricio Pochettino von Ligarivale Tottenham Hotspur vor. Bei den Red Devils sei der Argentinier für die Nachfolge des nach wie vor umstrittenen José Mourinho vorgesehen.

Neue Philosophie mit Pochettino

Der Hauptgrund des angepeilten Trainerwechsels: Pochettino steht für eine offensive Spielidee. Seit seinem Amtsantritt 2014 hat er die Spurs zu einer festen Größe in der Spitzengruppe der Premier League geformt. Weg vom Kick and Rush implementierte er dem Team seinen Plan von Passstafetten und geschlossenem Gegenpressing.

Ganz anders Uniteds Auftreten unter Mourinho. Meist zieht sich die Mannschaft auch gegen vermeintlich schwächere Gegner weit in die eigene Hälfte zurück und verlässt sich auf gute Deckungsarbeit. Auch überfallartige Konter sieht man äußerst selten.

WunschdenkenFT-Meinung: Das Streben nach konstruktivem Fußball und somit einem Trainerwechsel ist aus United-Sicht nur allzu verständlich. Gut vorstellbar, dass der englische Rekordmeister eine Offerte in genannter Größenordnung vorlegt. Ob die Spurs und auch Pochettino schwach würden, steht allerdings auf einem ganz anderen Blatt.