Es ist die große Frage in England, die nicht nur die Fans des FC Arsenal bewegt. Geht Arsène Wenger im Sommer in seine 22. Saison mit den Gunners oder verlässt die Trainerikone Nordlondon. „Keine Sorge, ich weiß, was ich in der Zukunft machen werde. Und auch ihr werdet es bald wissen, sehr bald“, kündigte der Elsässer am Samstagabend an. Laut ‚Bild‘ ist die Tendenz klar.

Kontakt zu Tuchel aufgenommen

Demnach ist Wengers Ende in London besiegelt und der 67-Jährige steht vor dem Aus. Und auch die Nachfolge soll längst geregelt sein. Zu Thomas Tuchel sollen die Engländer bereits Kontakt aufgenommen und ein Angebot vorgelegt haben.

Laut der ‚Bild‘ würde Tuchel seinen 2018 auslaufenden Kontrakt in Dortmund gerne verlängern. Hinter den Kulissen soll es aber zwischen dem Übungsleiter und der Vereinsführung kriseln. Dem 43-Jährigen würden demnach keine Steine in den Weg gelegt werden, sollte er das Angebot aus London annehmen.

Wenger will bleiben

Zweifel bestehen allerdings, ob ein solches Angebot überhaupt besteht beziehungsweise, ob Arsenal überhaupt nach einem Nachfolger sucht. Nach Informationen der beiden englischen Tageszeitungen ‚Guardian‘ und ‚Daily Telegraph‘ hat sich Wenger entschieden. Demnach ist der Elsässer überzeugt, dass er nach wie vor der richtige Mann ist, um die Gunners aus der Krise zu führen und will seinen Vertrag verlängern.

Und auch West Brom-Coach Tony Pulis ist von einem Verbleib seines Dienstkollegen überzeugt. „Ich wäre überrascht, wenn er gehen würde“, gibt der 59-Jährige gegenüber der ‚Sun‘ zu Protokoll. Gefragt, wie er so sicher sein könnte, antwortete Pulis: „Weil er es mir gesagt hat. Ich denke, er ist der beste Trainer, den Arsenal je hatte. Sie können die Saison auf Platz vier beenden und den FA Cup gewinnen. Das ist nicht so schlecht, oder?

PlausibelFT-Meinung: Die Anzeichen verdichten sich, dass Wenger tatsächlich weitermachen wird. Da die Entscheidung bei ihm selbst liegt, würde Arsenal den Kontrakt verlängern. Dass sich die Gunners aber dennoch mit einem Nachfolger beschäftigt haben und bei Tuchel vorstellig wurden, ist nicht unwahrscheinlich. Ein Wechsel kommt aber wohl zumindest in diesem Sommer nicht infrage.