Nachdem die aktuelle Saison für Manchester United schleppend anlief, hat sich das Team von Trainer José Mourinho wieder gefangen. Nach zuletzt sechs Siegen am Stück ist man nur noch drei Punkte entfernt von einem Champions League-Platz. Auch die einst anfällige Abwehr gewinnt nach und nach an Stabilität. Inzwischen stellt United mit 19 Gegentoren die drittbeste Defensive der Liga. Trotzdem sieht Mourinho weiterhin Verbesserungsbedarf und schaut dabei nach Italien.

Wie die ‚Sun‘ berichtet, soll The Special One ein Auge auf Kostas Manolas geworfen haben. Demnach sei United bereit, umgerechnet 38 Millionen Euro für den griechischen Innenverteidiger zu zahlen. Der 25-Jährige spielt momentan bei der AS Rom und besitzt einen Vertrag bis 2019. Manolas hatte im April erklärt, gerne bei der Roma bleiben zu wollen. An Interessenten für den robusten Verteidiger mangelt es nicht. So sollen bereits mehrere Vereine aus der Premier League die Fühler ausgestreckt haben.

Manolas könnte bei Mourinho auch deswegen ein Thema sein, weil sich die Verhandlungen um Wunschverteidiger Victor Lindelöf weiterhin in die Länge ziehen und als schwierig gestalten. Sein aktueller Verein Benfica Lissabon möchte den Leistungsträger unter keinen Umständen im Winter abgeben.

Da zuletzt Phil Jones und Marcos Rojo bei United ansteigende Form verzeichneten, rückte die anvisierte Verpflichtung von Lindelöf bei United ohnehin vorerst in den Hintergrund. Eine Verletzung von einem der beiden Defensivspieler könnte die Karten aber neu mischen und Mourinho zum Handeln zwingen. Zudem steht wegen des Afrika Cups mit Eric Bailly ein anderer Innenverteidiger nicht zur Verfügung. Denkbar, dass die Bemühungen um Lindelöf oder Manolas in den kommenden Wochen intensiviert werden.