In den vergangenen Tagen und Wochen mehrten sich die Hinweise, dass Alexis Sánchez und der FC Arsenal demnächst getrennte Wege gehen. So vermeldeten chilenische Medien bereits, dass der 28-Jährige sich mit Manchester City auf einen Wechsel verständigt habe. Auch der FC Bayern wird immer wieder als Transferziel genannt.

Erstes Angebot abgelehnt

Die Gunners haben sich inzwischen offenbar damit abgefunden, den Starspieler nicht zu einer Vertragsverlängerung bewegen zu können und schauen sich bereits nach einem Ersatz um. Wie die ‚Sun‘ berichtet, haben die Londoner bereits ein 20-Millionen-Euro Angebot für die Dienste von Juan Cuadrado bei Juventus Turin eingereicht. Dem Bericht zufolge wurde diese Offerte abgelehnt – der italienische Serienmeister liebäugelt mit einer Summe jenseits der 30-Millionen-Euro-Marke.

Dem Vernehmen nach soll auch Tottenham Hotspur die Fühler nach dem Kolumbianer ausstrecken. Der 29-Jährige verfügt bereits über Erfahrung in der Premier League. So war der 62-fache Nationalspieler Kolumbiens 2015 für stolze 31 Millionen Euro vom AC Florenz zum FC Chelsea gewechselt. Erst vor wenigen Wochen verpflichtete Juve Cuadrado fest und stattete den Rechtsfuß mit einem Kontrakt bis 2020 aus. Dennoch ist man im Piemont bereit, den Neuerwerb bei einem adäquaten Angebot direkt wieder ziehen zu lassen.

Die Bayern als Profiteur?

Sollte Arsenal das Angebot für Cuadrado noch erhöhen und den Zuschlag bekommen, könnte der FC Bayern München der Nutznießer sein. Denn dann wären die Gunners eher dazu bereit, ihren Starspieler abzugeben. Laut englischen Medienberichten will die Truppe von Arsené Wenger es unter allen Umständen verhindern, dass Sánchez innerhalb der Premier League wechselt und sich einem direkten Konkurrenten anschließt. Wechselt Cuadrado ins Emirates, könnte der Transfer von Sánchez zum FCB kurz vor der offiziellen Verkündung stehen. Und ausgerechnet die Bayern könnten mithelfen, dass es am Ende klappt. Denn lässt der deutsche Rekordmeister Douglas Costa nach Turin ziehen, ist wiederum der Weg für Cuadrado frei. Und am Ende auch der für Sánchez.

Heißes ThemaFT-Meinung: Auch Arsenal scheint verstanden zu haben, dass Sánchez seine Zukunft nicht mehr bei den Gunners sieht. Cuadrado wäre aufgrund seiner Schnelligkeit ein passabler Ersatz, auch wenn der Kolumbianer nicht mehr den Glanz vergangener Tage versprüht. Egal, wer am Ende den Sánchez-Ersatz gibt, der FC Bayern München wäre sicherlich glücklich, wenn Arsenal zeitnah Vollzug meldet.