Am heutigen Mittwoch gastiert Bayer Leverkusen in der zweiten Runde des DFB-Pokal bei Drittligist Armina Bielefeld. In der Startformation der Rheinländer wird Lars Bender auch in dieser Begegnung gesetzt sein. Der 23-jährige Mittelfeldaktuer zählt in der Mannschaft der beiden Trainer Sascha Lewandowski und Sami Hyypiä zu den absoluten Leistungstägern und hat sich durch seine Auftritte in den vergangenen Monaten in den Fokus internationaler Topklubs gespielt.

Nachdem der Nationalspieler in der abgelaufenen Transferperiode bereits Thema bei Bayern München war, strecken nach Informationen des Kölner ‚Express‘ auch die beiden Premier League-Vereine Manchester United und der FC Arsenal ihre Fühler nach Bender aus. Offizielle Offerten liegen den Verantwortlichen jedoch nicht vor. „Bei uns ist bislang für ihn noch keine Anfrage angekommen“, erklärt Klub-Boss Wolfgang Holzhäuser.

Bender verlängerte seinen Vertrag unlängst bis 2017. Ein Abschied im Winter steht für Holzhäuser somit nicht zur Debatte: „Wir haben im Klub gemeinsam beschlossen, die Mannschaft mittelfristig zusammenzuhalten. Wir werden keine Spieler abgeben.“ Auch ein unmoralisches Angebot von der Insel soll an dieser Haltung nichts ändern, versichert der 62-Jährige: „Auch dann nicht. Wir geben niemanden mehr ab.

Mit millionenschweren Offerten englischer Klubs ist der Bundesligist bestens vertraut. Im Sommer bot der FC Chelsea deutlich mehr als 25 Millionen Euro für André Schürrle – Holzhäuser und Sportdirektor Rudi Völler lehnte dankend ab. „Schürrle und Bender sind Spieler, die den Unterschied ausmachen. Deshalb bleiben sie bei uns“, so Holzhäuser.