Es gab einmal eine eiserne Regel beim FC Bayern München: Spieler über 30 bekommen grundsätzlich nur einen Einjahresvertrag. Dass auch Ausnahmen möglich sind, bewies die Personalie Daniel van Buyten. 2010 verlängerte der Belgier mit 32 um zwei Jahre.

Ob der FC Chelsea im Fall von Ashley Cole ähnlich verfährt, ist zu diesem Zeitpunkt noch offen. Der Vertrag des 31-jährigen Linksverteidigers endet im kommenden Sommer, derzeit laufen Verhandlungen über die Verlängerung der Zusammenarbeit. Doch der englische Nationalspieler fordert mindestens zwei weitere Jahre, während Roman Abramovich der ‚Sun‘ zufolge ähnliche Prinzipien anlegt wie der FC Bayern.

Jeder weiß, dass er der beste Linksverteidiger der Welt ist. Er trainiert hart, achtet auf sich und kann noch viele weitere Jahre auf diesem Niveau spielen“, sagt ein Insider dem britischen Boulevardblatt.

Der ‚Sun‘ zufolge stehen die Zeichen schlecht, dass sich Abramovich und Cole noch einigen. In diesem Fall stünden die Interessenten bereits Schlange. Real Madrid, Paris St. Germain und der Sensationsklub des diesjährigen Transfermarkts, Zenit St. Petersburg, hätten bereits die Fühler ausgestreckt, so die Zeitung.

Abzuwarten bleibt allerdings, wie prinzipientreu Abramovich verfährt. Einen Leistungsträger wie Cole ablösefrei ziehen zu lassen, wäre fragwürdig, jedoch nicht ungewöhnlich – Ähnliches geschah im Fall Didier Drogba, der inzwischen für Shanghai Shenhua auf Torejagd geht.