Mit 3:0 schickte der FC Chelsea den amtierenden Meister Leicester City am Samstag nach Hause. Es war endlich mal eine solide Defensivleistung, die dem fünften Saisonsieg der Blues vorausging. Dabei hatte Coach Antonio Conte eine durchaus ungewöhnliche Variante der Dreierkette gewählt: Der eigentliche Außenverteidiger Cesar Azpilicueta verteidigte in der Zentrale, flankiert von Gary Cahill auf der linken und David Luiz auf der rechten Seite. In der Rückwärtsbewegung vervollständigten dann Neuzugang Marcos Alonso und der gelernte Außenstürmer Victor Moses die Fünferreihe.

Die Experimentierfreudigkeit von Conte lässt erahnen, dass er mit dem zur Verfügung stehenden Spielermaterial alles andere als glücklich ist. Schon im Winter würde der Italiener gerne einen neuen Innenverteidiger an die Stamford Bridge lotsen. Weil Wunschspieler Leonardo Bonucci von Juventus Turin nicht zu haben ist, könnte die Wahl laut ‚Sun‘ auf Landsmann Alessio Romagnoli vom AC Mailand fallen. Für den 21-Jährigen sei der FC Chelsea bereit, im Januar umgerechnet rund 55 Millionen Euro Ablöse auf den Tisch zu legen. Romagnolis Vertrag bei den Rossoneri läuft noch bis 2020.

Kimpembe und Pepe im Fokus

Nicht ganz so konkret ist laut dem englischen Boulevardblatt das Interesse an Presnel Kimpembe. Der 21-jährige Franzose hat bei Paris St. Germain einen beeindruckenden Saisonstart hingelegt, ist aber nach der Rückkehr von Abwehrchef Thiago Silva vorerst wieder ins zweite Glied gerückt. Neben den Blues nennt die ‚Sun‘ auch Manchester United und den FC Liverpool als Interessenten.

Ebenfalls im Fokus des FC Chelsea steht auch Pepe. Der 33-Jährige befindet sich zurzeit in Vertragsverhandlungen mit Real Madrid. Sollten diese scheitern, wäre Pepe im kommenden Sommer ablösefrei und könnte in London seine Karriere fortsetzen, berichtet der ‚Daily Mirror‘. Allerdings gilt für ihn Ähnliches wie für Kimpembe. Beide sind im Winter keine Option, dabei benötigt Conte so dringend Verstärkung für die von ihm ausgemachte Problemposition.