Im engen Duell bei Leicester City macht Philippe Coutinho den Unterschied und lässt die lässt die Wechselposse fast vergessen. Der abtrnnige Mittelfeld-Star legte ein überzeugendes Comeback für den FC Liverpool hin. Beim knappen 3:2-Sieg der Reds spielte der offensive Mittelfeldspieler als hätte es das Transfertheater um ihn und den FC Barcelona im Sommer gar nicht gegeben.

Der wechselwillige Coutinho leitete die Führung durch Salah mustergültig ein und schoss das 2:0 per Traumfreistoß aus rund 25 Metern selbst. Noch kurz vor Ende des Transferfensters wollte der Superdribbler unbedingt zum FC Barcelona wechseln. Es wurde spekuliert, dass die anhaltenden Verletzungsprobleme Coutinhos lediglich ein Druckmittel darstellten. Doch Jürgen Klopp blieb hart. Selbst ein Transfervolumen von insgesamt 130 Millionen Euro habe ihn am Ende nicht umgestimmt.

Am Samstag nun drehte Coutinho wieder für Liverpool auf. Im abwechselungsreichen Premier League-Spiel traf zudem Ex-Bundesligaspieler Okazaki zum Anschluss kurz vor der Pause. Liverpool-Kapitän Jordan Henderson stellte in der Folge wieder den alten Abstand her, erzielte das 3:1. Spannend wurde es, als der englische Nationalstürmer Jamie Vardy zunächst verkürzen konnte und in der Folge einen Foulelfmeter vergab. Die Mannschaft von Jürgen Klopp brachte das Ergebnis schließlich aber über die Zeit.