Der FC Liverpool macht im Werben um Gianluigi Donnarumma angeblich ernst. Der ‚Corriere dello Sport‘ berichtet, dass die Reds im Anschluss an das Champions League-Finale am kommenden Sonntag ein erstes Angebot über 40 Millionen Euro für den Schlussmann abgeben wollen. Dem AC Mailand schwebe jedoch eine Ablöse von 70 Millionen vor.

Auch Liverpools Finalgegner Real Madrid wird seit geraumer Zeit mit Donnarumma in Verbindung gebracht. Jedoch gilt der Fokus der Königlichen dem Bericht zufolge mittlerweile Alisson Becker von der AS Rom. Der Brasilianer könnte in der spanischen Hauptstadt Keylor Navas aus dem Tor verdrängen.

PSG schnappt sich Buffon

Auch Paris St. Germain schielte lange auf Donnarumma. Doch der 19-Jährige ist den Franzosen mittlerweile wohl zu teuer. Allem Anschein nach wird der Tuchel-Klub Gianluigi Buffon von Juventus Turin verpflichten und mit einem Zweijahresvertrag ausstatten. Der 40-Jährige kostet PSG keine Ablöse und könnte mit einem Werbevertrag für die WM 2022 in Katar entlohnt werden.

Donnarummas Alternativen scheinen also zu schwinden. In Mailand hat er nach seinem Vertragstheater im vergangenen Sommer keinen einfachen Stand bei den Fans. Zudem patzte er im Coppa Italia-Endspiel gegen Juventus (0:4) gleich zweimal übel. Ein Tapetenwechsel wäre auch ganz nach dem Geschmack von Star-Berater Mino Raiola, der schon vor Jahresfrist versuchte, seinen Klienten andernorts unterzubringen.

Konkurrent für Karius?

Bei Liverpool stehen zudem tatsächlich Veränderungen auf der Torhüterposition an. Loris Karius verdrängte Simon Mignolet im Laufe der Saison als Nummer eins. Nun möchte der Belgier den Verein verlassen. Trainer Jürgen Klopp steht vor der Entscheidung, entweder eine klare Nummer zwei oder einen ambitionierten Konkurrenten für Karius zu verpflichten. Donnarumma wäre Letzteres.

PreisfrageFT-Meinung: Liverpool und Donnarumma wären zwei Parteien, die durchaus zueinander passen würden. Doch ist die Diskrepanz bei den Ablösevorstellungen zwischen den Reds und Milan noch viel zu deutlich. Kaum vorstellbar, dass Klopp es für nötig hält, einen Riesenbetrag für einen neuen Torhüter auszugeben. Andererseits ist Donnarumma noch derart jung, dass sich ein solcher Deal rentieren könnte.