Lange Zeit galt David de Gea als Kandidat für den Torhüterposten bei Real Madrid. Doch der Spanier hat sich offenbar gegen die Königlichen entschieden. Nach Informationen der ‚Marca‘ verlängert de Gea seinen Vertrag bei Manchester United bis 2023.

Der 27-Jährige habe sich mit den Red Devils auf ein Jahresgehalt von 21 Millionen Euro geeinigt. Damit würde de Gea zum bestbezahlten Torwart des Planeten aufsteigen. Manuel Neuer soll mit 15 Millionen pro Saison auf Platz zwei liegen.

Courtois als Plan C?

Nach der Absage des spanischen Nationaltorhüters blickt Real nun womöglich nach London. Laut ‚Onda Cero‘ ist beim Rekordmeister Thibaut Courtois in den Fokus gerückt. Der belgische Nationalkeeper, der mit einer Vertragsverlängerung (2019) beim FC Chelsea zögert, soll zum Thema werden, wenn Alisson Becker nicht zu haben ist.

Mit dem Brasilianer ist sich Real eigentlich einig. Bislang besteht die AS Rom jedoch auf eine happige Ablöse von 70 Millionen Euro. Die Italiener können sich einen Poker erlauben. Denn auch der FC Liverpool ist an Alisson dran, der zudem einen Vertrag bis 2021 besitzt.

In GesprächenFT-Meinung: Bei de Gea sieht derzeit alles nach einem Verbleib in Manchester aus. Dass Real noch während der WM eine neue Nummer eins verpflichtet, scheint unwahrscheinlich. Und womöglich überraschen die Königlichen ja auch wie schon in den Vorjahren, indem sie schlichtweg erneut Keylor Navas das Vertrauen schenken.