Paul Pogba will zu Real Madrid – koste es, was es wolle. Laut der spanischen Tageszeitung ‚ABC‘ könnte der Weltmeister bei Noch-Arbeitgeber Manchester United den Aufstand planen, sollte ihm ein Wechsel zu den Königlichen nicht gestattet werden.

Auch öffentlich macht Pogba keinen Hehl aus seinem Wechselwunsch. „Nach allem, was in dieser Saison passiert ist, denke ich, dass es für mich jetzt ein guter Zeitpunkt wäre, woanders eine neue Herausforderung zu suchen“, wird der Franzose von der Nachrichtenagentur ‚Reuters‘ zitiert.

Nachfolger im Visier

ABC‘ berichtet weiter, dass die United-Bosse davon wenig beeindruckt sind. Sie fordern satte 180 Millionen Euro für ihren Superstar. Real hingegen wolle maximal 125 Millionen Euro plus Boni bieten – eine große Diskrepanz, die es zu überbrücken gilt. Andererseits: Der Transfer-Sommer geht noch lange.

Ebenso macht Hoffnung, dass die Red Devils zumindest mal einen potenziellen Pogba-Nachfolger im Blick haben. Laut ‚Het Laatste Nieuws‘ handelt es sich dabei um Youri Tielemans von Liga-Rivale Leicester City. United-Coach Ole Gunnar Solskjaer soll ein Faible für den Belgier haben.

PreisfrageFT-Meinung: Klare Sache: Pogba will weg. Alles hängt nun davon ab, ob sich die beiden Klubs finanziell einig werden. Der Poker läuft gerade erst an – für eine Einigung bleibt noch viel Zeit. Real ist in jedem Fall zuzutrauen, dass sie noch einmal nachbessern werden. Interesse an Pogba zeigt übrigens auch Ex-Verein Juventus Turin.