Am Geld lag es nicht, dass Manchester United am Ende keinen einzigen der Wunschspieler für die Abwehrzentrale überzeugen konnte. Denn José Mourinho war bereit, tief in die Tasche zu greifen. Laut der ‚Sun‘ lag das höchste Gebot bei umgerechnet rund 111 Millionen Euro. Adressat war Raphaël Varane von Real Madrid.

Der französische Nationalspieler machte aber ebenso wie sein Arbeitgeber keinerlei Anstalten, auf die Offerte aus Manchester einzugehen. Mehr Bereitschaft für einen Wechsel zeigte da schon Harry Maguire. Weil Leicester City sich aber querstellte, scheiterte der Deal schlussendlich. Ähnlich lief es auch bei Toby Alderweireld, der nun trotz auslaufendem Vertrag bei Tottenham Hotspur bleibt.

Komplettiert wird das Sextett von Yerry Mina, Diego Godín und Jérôme Boateng. Erstgenannter schloss sich für rund 30 Millionen Euro dem FC Everton an. Godín dagegen entschied sich trotz lukrativer United-Offerte für den Verbleib bei Atlético.

Bei Boateng dagegen bleibt offen, ob es zu einem Wechsel kommt. Obwohl der 29-Jährige den FC Bayern eigentlich gerne verlassen würde, lehnte er das Angebot von Mourinho dankend ab. Zu schlecht sei die Perspektive bei United. Es gab Zeiten, da hatten die Red Devils bessere Argumente auf ihrer Seite.