Leroy Sané sieht seine Zukunft scheinbar nicht mehr bei Manchester City – zumindest solange Pep Guardiola an der Seitenlinie steht. Wie „The Athletic“ berichtet, ist es „äußerst unwahrscheinlich“, dass der 23-Jährige bei einem Verbleib von Guardiola seinen 2021 endenden Vertrag in Manchester verlängert.

Sanés Verhältnis zum Katalanen soll bereits in der vergangenen Saison gelitten haben, da auf den Flügeln Raheem Sterling und Bernardo Silva in der Regel den Vorzug vor dem Ex-Schalker erhielten. Seit Monaten wollen die Skyblues mit Sané verlängern, doch bislang ließ sich der Linksaußen zu keinem Bekenntnis hinreißen.

Die Wahrscheinlichkeit, dass Guardiola über die kommenden Jahre hinaus bei Manchester City bleibt, ist relativ groß. „Ich fühle mich so wohl für diesen Verein zu arbeiten“, betonte der Katalane zuletzt und ließ durchblicken, dass er für eine Verlängerung seines bis 2021 laufenden Kontrakts grundsätzlich offen sei.

Chance für die Bayern wächst

Eine Situation, die dem FC Bayern München hinsichtlich der Personalie Sané in die Karten spielt. Ein frühzeitiger Abschied des Ex-Schalkers aus Manchester wird immer wahrscheinlicher. Die Bayern befinden sich schon längst in Lauerstellung und trafen sich vor einigen Tagen mit Chefunterhändler Giovanni Branchini. Der Italiener war bereits im Sommer in einen möglichen Transfer von Sané involviert.

Für einen Transfer im Januar spricht auch die rasche Genesung des 23-Jährigen. Bereits im Februar soll Sané wieder einsatzbereit sein. Er könnte den Münchnern daher bei einem Transfer im Winter schon im Saisonendspurt zur Verfügung stehen.