Die Shopping-Tour von Manchester City ist offenbar noch nicht abgeschlossen. Wie der spanische Radiosender ‚Onda Cera‘ berichtet, haben sich die Skyblues beim FC Barcelona nach der Verfügbarkeit von Sergio Busquets (29) erkundigt.

Der ballsichere Sechser schaffte einst unter dem aktuellen City-Coach Pep Guardiola den Durchbruch im Profiteam der Katalanen.

Zusammen gewannen die beiden zwischen 2008 und 2012 gleich 14 wichtige Trophäen, darunter zweimal den Champions League-Pokal.

Förderer Guardiola

Guardiola formte Busquets zum spanischen Nationalspieler und somit sowohl zum Welt- als auch zum Europameister. Gut möglich also, dass der Star-Trainer an einer Reunion interessiert ist.

Bei Barça stößt der Angriff aus Manchester aber wohl auf wenig Gegenliebe. Angesichts des Abgangs von Superstar Neymar zu Paris St. Germain sind die Blaugrana nicht gerade gewillt, noch einen weiteren Leistungsträger zu verlieren.

Hohe Ausstiegsklausel

Busquets ist noch bis 2021 an Barça gebunden. Der Verein besitzt zudem die Option, das Arbeitspapier um zwei weitere Jahre auszudehnen.

In einem Fall wäre man im Camp Nou aber einmal mehr machtlos: Wenn ManCity die Ausstiegsklausel über 200 Millionen Euro ziehen sollte und sich mit dem Spieler einigt, sind den Katalanen die Hände gebunden.

UnwahrscheinlichFT-Meinung: Auch wenn angesichts der aktuell horrenden Ablösesummen fast nichts mehr ausgeschlossen werden sollte, ist ein Transfer von Busquets auf die Insel doch sehr unwahrscheinlich.

Eine Ablöse von 200 Millionen Euro für einen 29-Jährigen würde sämtliche Rahmen sprengen. Das ist auch Guardiola bewusst, der sich anderweitig nach einem neuen Metronom im Mittelfeld umsehen wird.