Was am heutigen Freitag aus England zu Vernehmen ist, sollte die Verantwortlichen des FC Bayern München freuen. Denn Medienberichten zufolge bemüht sich Manchester City inzwischen aktiv um den Verkauf von Stürmer Edin Džeko. Der Bosnier ist dem ‚Daily Mirror‘ zufolge neben Carlos Tévez, Emmanuel Adebayor und Roque Santa Cruz einer derjenigen, die den Verein zugunsten von Roberto Mancinis Wunschspieler Robin van Persie verlassen sollen.

Um den Niederländervom FC Arsenal, der als einer der wenigen Akteure der ‚Elftal‘ bei der EM bislang überzeugt , buhlt der Italiener seit Monaten. Für seinen nahenden Abschied dürfte die bevorstehende Verpflichtung von Olivier Giroud (HSC Montpellier) sprechen. Doch die Vereinsführung der ‚Citizens‘ habe Mancini davon in Kenntnis gesetzt, zunächst Spieler verkaufen zu müssen, heißt es. Grund sei die von der UEFA zukünftig eingeführte Financial Fair Play-Regelung.

Umgerechnet rund 30 Millionen Euro soll Džeko angeblich kosten. Ob die Bayern bereit sein werden, eine Summe in dieser Größenordnung zu bezahlen, hängt vor allem von den weiteren Personalplanungen beim Rekordmeister ab. Für Wunschspieler Javi Martínez sind 40 Millionen Euro aufgerufen, Ersatzmann Yann M’Vila wäre wohl deutlich günstiger. Dass Christian Nerlinger am Ende sowohl Džeko als auch einen der beiden Mittelfeldspieler verpflichten wird, ist fraglich.