Am Mittwoch feierte Celtic Glasgow nur einen Tag nach dem 125-jährigen Vereinsjubiläum den größten Erfolg in der Geschichte des Klubs. Der Tabellenführer der schottischen Premier League besiegte im Champions League-Vorrundenspiel der Gruppe G den FC Barcelona mit 2:1 im heimischen Celtic Park. Mit sieben Punkten rangiert die Mannschaft von Trainer Neil Lennon auf Rang zwei und liegt aussichtsreich im Rennen um den Einzug in das Achtelfinale der Königsklasse.

Mittelfeldspieler Victor Wanyama zählte nicht nur in der Partie gegen das katalanische Starensemble zu den auffälligsten Akteuren. Der Kenianer traf in der 21. Minute per Kopf zum zwischenzeitlichen 1:0. In der Liga markierte der Nationalspieler bereits vier Tore in zehn Spielen. Wie die ‚Daily Mail‘ berichtet, hat sich Wanyama durch seine Leistungen in das Notizbuch von Sir Alex Ferguson gespielt. Der Trainer von Manchester United ist auf der Suche nach frischem Personal für das zentrale Mittelfeld der ‚Red Devils‘.

Durch seinen Auftritt gegen Barcelona hat er sich ins Rampenlicht gespielt. Celtic wäre gut beraten, ihn zu halten“, erklärt United-Legende Gary Neville. Ob Wanyama auch in der kommenden Saison das Trikot der ‚Bhoys‘ tragen wird, darf zumindest bezweifelt werden. „Victor hat Celtic mitgeteilt, dass das Vertragsangebot seine Erwartungen verfehlt hat. Es gab eine Reihe von Aspekten, die zu kurz kamen – er lehnte ab“, erklärte der Berater des 21-Jährigen unlängst gegenüber dem ‚Telegraph‘.

Bereits im Sommer lehnten die Verantwortlichen ein Angebot der Queens Park Rangers über rund zehn Millionen Euro für den körperlich robusten und technisch versierten Youngster ab. Sollte es zu einem Wettbieten kommen – neben United zeigen auch Manchester City und der FC Arsenal Interesse – wird Wanyama den Klub wohl spätestens im kommenden Sommer verlassen.