74 Millionen Euro zahlte Manchester City 2015 an den VfL Wolfsburg, um Kevin de Bruyne unter Vertrag zu nehmen. Damit ist der Spielmacher noch immer der teuerste Spieler der hellblauen Vereinsgeschichte. In der laufenden Spielzeit agiert der Belgier stärker denn je, Trainer Pep Guardiola sieht ihn bereits auf der Ebene direkt unter Lionel Messi angekommen. Logisch, dass schnell ein neuer Vertrag her soll.

Obwohl der 26-Jährige ohnehin noch bis 2021 gebunden ist, befindet man sich bereits in Gesprächen. De Bruyne winkt eine dicke Gehaltserhöhung. Zuletzt sagte er: „Ich bin sehr glücklich bei City. Alles läuft gut für mich. Ich habe keinen Grund, irgendwo anders hinzugehen. Das Projekt City läuft super, also ist es das beste für mich.“ Daran ändert offenbar auch eine Anfrage von Real Madrid nichts.

Wie das Onlineportal ‚CityWatch‘ aus dem Umfeld des Spielers erfahren haben will, haben die Königlichen bereits Kontakt zu de Bruynes Berater Patrick De Koster aufgenommen, um ihr Interesse am Mittelfeldmann anzumelden. Eine offizielle Anfrage an ManCity gab es dem Bericht zufolge jedoch nicht. Auch weil de Bruyne klargestellt hat, gerne in Manchester verlängern zu wollen.

AusgeschlossenFT-Meinung: Real guckt in diesem Fall wohl in die Röhre. Dass die Königlichen die Entwicklungen des Edeltechnikers ganz genau im Blick haben, kommt nicht überraschend. Zum Zuge werden die Spanier aber nicht kommen