Der FC Chelsea hat auf den Wechsel-Eklat um Torhüter Kepa Arrizabalaga und Trainer Maurizio Sarri reagiert. Wie die Blues mitteilen, muss der 24-jährige Schlussmann als Konsequenz ein Wochengehalt, dem Vernehmen nach 225.000 Euro, an die Chelsea Foundation spenden.

Kepa ließ sich am Sonntag in der Schlussphase der Verlängerung im Carabao Cup gegen Manchester City (3:4 n.E.) nicht für Willy Caballero auswechseln, obwohl seine Rückennummer auf der Wechseltafel aufleuchtete. Kurz zuvor hatte sich der Baske wegen eines Krampfes behandeln lassen. Nach minutenlangem Gestikulieren blieb Kepa schließlich auf dem Rasen – Trainer Sarri tobte an der Seitenlinie.

Kepa gesteht nun ein: „Ich war sehr glücklich, in meinem ersten Pokalfinale für Chelsea zu spielen und war sehr stolz auf die Teamleistung. Ich habe viel über die Ereignisse nachgedacht. Obwohl es ein Missverständnis gab, habe ich in der Situation einen großen Fehler gemacht. Ich wollte mir heute die Zeit nehmen, mich beim Trainer, bei Willy, meinen Teamkollegen und beim Verein persönlich zu entschuldigen. Ich habe das getan und möchte mich jetzt auch bei den Fans entschuldigen. Ich werde aus dieser Episode lernen und jede Strafe akzeptieren, die der Klub für angemessen hält.“

Sarri ergänzt: „Kepa und ich haben über den Vorfall gesprochen. Es war ein gutes Gespräch. Es gab gestern ein Missverständnis, aber er sieht ein, dass er einen großen Fehler gemacht hat. Er hat sich bei mir, seinen Teamkollegen und dem Verein entschuldigt. Es liegt am Verein, ob er ihn disziplinieren will, aber für mich ist die Angelegenheit jetzt abgeschlossen.“