Sage und schreibe 26 Jahre lang hatte Sir Alex Ferguson die Geschicke von Manchester United geleitet. 13 Meistertitel, neun nationale Pokal- und zwei Champions League-Erfolge später nahm er 2013 den Hut. Seitdem dümpelt der englische Rekordmeister mehr schlecht als recht in der erweiterten Premier League-Spitze herum. Weder unter Fergusons direktem Nachfolger David Moyes noch unter Louis van Gaal kann das Team an die Glanzzeiten anknüpfen.

Der etwas glückliche 1:0-Erfolg am gestrigen Sonntag gegen den FC Liverpool dürfte die Position des angezählten Niederländers etwas gestärkt haben. Viele Rückschläge darf er sich aber nicht mehr leisten. Sollte er im Laufe der Saison entlassen werden, könnte Ferguson angeblich auf die Trainerbank zurückkehren. Wie das englische Boulevardblatt ‚Sunday People‘ berichtet, wäre der Schotte bereit, als Interimscoach zu übernehmen und dabei seinem ehemaligen Schützling und designierten United-Trainer Ryan Giggs unter die Arme zu greifen.

74 Jahre ist Ferguson inzwischen alt. Mittlerweile ist er im Vorstand seines Herzensklubs tätig. Für einige Monate würde er sich offenbar den Stress als Vereinstrainer noch einmal zutrauen. Bei den ‚Red Devils‘ hofft man dennoch, dass es soweit nicht kommt und die Mannschaft unter van Gaal die Kurve bekommt.