Seit dem WM-Finale 2014 ist Bastian Schweinsteiger einer der größten deutschen Sporthelden der Gegenwart – womöglich sogar der Geschichte. Sein aufopferungsvoller Kampf über 120 Minuten wird unvergessen bleiben. In Deutschland ist ihm sein Status auf ewig sicher. Selbiges kann man über seine Situation bei Manchester United nicht sagen. Im Gegenteil: Der englische Rekordmeister – besser gesagt José Mourinho – setzt nicht mehr auf den Mittelfeldspieler, der nun offenbar kurz vor der Vertragsauflösung steht.

Wie englische Medien übereinstimmend berichten, verhandeln Vertreter des 32-Jährigen momentan mit United über die Konditionen für eine Vertragsauflösung. Umgerechnet rund 174.000 Euro soll Schweinsteiger im Old Trafford wöchentlich einstreichen. Insgesamt müssen die Red Devils den Berichten zufolge 16 Millionen Euro aufbringen, um den ehemaligen Bayern-Star, der vertraglich noch bis 2018 gebunden ist, vollumfänglich auszubezahlen.

FT-Meinung: Eine sportliche Zukunft hat Schweinsteiger bei United nicht mehr. Prinzipiell läge also eine Vertragsauflösung im Interesse beider Parteien. Ob man sich einigen kann, ist zum jetzigen Zeitpunkt kaum abzusehen. Schweinsteiger müsste zumindest die Aussicht auf eine neue Anstellung haben. Klubs aus der MLS wollen zuschlagen, der Routinier würde allerdings lieber weiter auf höherem Niveau kicken.