Restlos überzeugt hat David Silva bei dieser Europameisterschaft bislang nicht. Seit Beginn der K.O.-Spiele wartet Spanien vergeblich auf die außerordentlichen Momente des Linksfuß’. Zwar bindet sich Silva wie gewohnt in das altbewährte ‚Tiki-Taka‘ des amtierenden Weltmeisters ein, den letzten Esprit ließ er aber ähnlich wie seine Teamkameraden vermissen.

Dass die Iberer dennoch im Finale stehen, zeigt die außergewöhnliche Qualität der Akteure. Entsprechend gefragt sind die Protagonisten bei ihren Klubs. So wie Silva, der maßgeblichen Anteil am ersten Meistertitel von Manchester City seit 44 Jahren trägt.

Auch künftig soll der 26-Jährige nach Wunsch von Vereinsboss Sheikh Mansour bin Zayed bin S Al Nahyan, der den Klub mit seinen Öl-Millionen füttert, das Offensivspiel der ‚Citizens‘ ankurbeln. Silvas in zwei Jahren auslaufenden Vertrag will der Scheich möglichst zeitnah verlängern.

Nach Angaben der ‚Daily Mail‘ ist eine City-Delegation nach Barcelona geflogen, um die Verhandlungen mit den Vertretern des Spaniers aufzunehmen. Die Einigung steht noch aus, denn selbstverständlich will sich Silva zunächst auf das EM-Finale konzentrieren. Dass er seinen Vertrag im Anschluss verlängert, gilt als wahrscheinlich. Zumal Scheich Mansour vor einer saftigen Gehaltserhöhung nicht zurückschrecken wird.