Platz 5: Graziano Pellè (FC Southampton)

Nach einem Jahr im De Kuip zog es den Wandervogel weiter zum FC Southampton. Mit der Empfehlung von 23 Toren und sechs Vorlagen in 28 Eredivisie-Partien kam der argentinische Angreifer nach Südengland, um das Erbe von Rickie Lambert anzutreten. Dreimal konnte sich der 29-Jährige bereits in die Torschützenliste eintragen und zwei weitere Treffer vorbereiten. Gelungener Einstand in der Hafenstadt, wo man nach dem Ausverkauf im Sommer fürchtete, sportlich wieder abzurutschen.

Platz 4: Alexis Sánchez (FC Arsenal)

Der chilenische Wirbelwind trumpfte bei der Weltmeisterschaft in Brasilien groß auf. Beim FC Barcelona nie richtig angekommen und wie kolportiert wurde von Lionel Messi gemobbt, ist der 25-Jährige beim FC Arsenal der neue Hoffnungsträger. Satte 42,5 Millionen Euro nahm Trainer Arsène Wenger für den Offensivspieler in die Hand, um weiter im Konzert der Top-Vier mitmischen zu können. Sanchez‘ Ausbeute: Zwei Tore und eine Vorlage in der Premier League. Zudem schoss er die ‚Gunners‘ in der Champions League-Qualifikation gegen Besiktas Istanbul (1:0) in die Königsklasse. Außerdem belebt er sichtlich die Offensive der Nordlondoner und sorgt für mehr Dynamik und Aggressivität im Angriffsspiel.

Platz 3: José Leonardo Ulloa (Leicester City)

Louis van Gaal knirscht wohl noch einige Tage mit den Zähnen, hört er den Namen Ulloa. Zweimal knipste der argentinische Mittelstürmer vergangenen Sonntag für Leicester beim desaströsen 3:5 aus Sicht der ‚Red Devils‘. Mit fünf Toren aus fünf Spielen hat der 28-Jährige maßgeblichen Anteil am starken siebten Platz des Aufsteigers. Für den Neuzugang von Brighton & Hove Albion legten ‚The Foxes‘ auch immerhin 10,1 Millionen Euro auf den Tisch, wenngleich das in Premier League-Sphären eher Peanuts sind.

Platz 2: Diego Costa (FC Chelsea)

Erst vergangene Saison avancierte der 25-jährige Angreifer bei Atlético Madrid zum Top-Star. Prompt holte der FC Chelsea den gebürtigen Brasilianer für 38 Millionen Euro an die Stamford Bridge. José Mourinho forderte endlich wieder einen Stürmer, der lange Bälle behaupten und auf seine nachrückenden Kollegen ablegen kann. Wunsch erfüllt. Costa schmiedet sich dem System des Portugiesen per excellence an. Sieben Tore in fünf Partien sind ein eindrucksvolles Ausrufezeichen.

Platz 1: Cesc Fàbregas (FC Chelsea)

Zunächst für einen schlechten Witz gehalten, wechselte der Katalane von seiner großen Liebe Barcelona zum ungeliebten Lokalrivalen seines Ex-Klubs FC Arsenal. 33 Millionen Euro berappte Chelsea für den 27-jährigen Offensiv-Star. Fàbregas zahlte es in Form von sechs Assists in der englischen Elite- sowie einem Treffer in der Königsklasse gegen den FC Schalke 04 bislang zurück. Beeindruckende Werte des Neuzugangs.