Mit der Ankündigung, seinen bis 2021 gültigen Vertrag bis zum Ende aussitzen zu wollen, hat Danny Rose bei Tottenham Hotspur womöglich einen Stein ins Rollen gebracht. Wie der ‚Daily Star‘ berichtet, denken nun auch Jan Vertonghen, Toby Alderweireld und Christian Eriksen daran, es Rose gleichzutun.

Daniel Levy (Tottenham-Präsident, Amn. d. Red.) hat mir im Sommer gesagt, dass es für mich keinen neuen Vertrag bei Tottenham gibt, was okay ist. Ich respektiere das“, äußerte sich Rose am gestrigen Mittwoch, „ich habe gesagt, dass ich noch 18 Monate lang Vertrag habe und ich nirgendwo hingehe, ehe der Vertrag ausgelaufen ist.“

Die Arbeitspapiere der Genannten enden im Gegensatz zu Roses Kontrakt bereits im kommenden Sommer. Die Spurs hatten noch die Hoffnung, den ein oder anderen Akteur zu Geld zu machen. Allerdings scheint keiner der Verkaufskandidaten Lust auf einen vorzeitigen Wechsel zu haben. Tottenham muss seine Spieler wohl im Sommer ohne Gegenwert ziehen lassen.

Kein Gegenwert für Eriksen?

Die Chancen, dass Tottenham mit dem Verkauf von Christian Eriksen noch einmal die Kassen füllen kann, sind inzwischen verschwindend gering. Im Sommer hatten die Spurs noch auf eine Summe von 100 Millionen Euro für den Dänen gehofft, konnten sich mit Real Madrid jedoch nicht einigen. Da die Königlichen im Winter voraussichtlich keine Transfers tätigen, bleibt derzeit nur Manchester United als letzte Hoffnung auf einen Transfererlös.

Ein leiser Eriksen-Abschied im kommenden Sommer, gemeinsam mit den belgischen Abwehrrecken Vertonghen und Alderweireld würde ein weiteres Kapitel im schleichenden Abstieg des Klubs aufschlagen. Denn neben dem Abgang einstiger Säulen einer erfolgreichen Mannschaft droht auch der Abschied von Trainer Mauricio Pochettino. Dem einstigen Topteam droht nach sechs Jahren unter Pochettino ein unrühmliches Ende.