Die Fans von Manchester United demonstrierten während der Partie beim FC Midtjylland eindeutig, was sie von den aktuellen Leistungen ihrer Mannschaft halten: „We are fucking shit“, skandierten die mitgereisten Anhänger der ‚Red Devils‘. Unmutsäußerungen, die den ohnehin in der Kritik stehenden Trainer Louis van Gaal noch mehr unter Druck setzen.

In der Liga ist der Rekordmeister nur Fünfter, zwölf Zähler hinter Sensationsteam Leicester City an der Spitze. Das Champions League-Aus in einer machbaren Gruppe tut sein Übriges. In United-Boss Ed Woodward sowie der Besitzerfamilie Glazer soll deshalb bereits seit geraumer Zeit der Entschluss gereift sein, van Gaal im Sommer durch Star-Coach José Mourinho zu ersetzen.

Die Hinspiel-Blamage in Dänemark gießt nun zusätzliches Öl ins Feuer. Einige Entscheidungsträger sollen laut des ‚Mirror‘ deshalb zu dem Entschluss gekommen sein, van Gaal lieber heute als morgen fliegen zu sehen. Woodward, der sich ursprünglich gegen die zweite Trainerentlassung seiner Amtszeit wehrte, habe am Freitagmorgen bereits Mourinho-Berater Jorge Mendes kontaktiert.

Mourinho weist Inter-Gerüchte zurück

Die ‚Sun‘ berichtet, dass dies geschah, um sicher zu gehen, dass Mourinho nicht zu Inter Mailand geht. Ein Gerücht, das ‚The Special One‘ jedoch alsbald öffentlich dementieren sollte: „Inter ist das Projekt von Roberto Mancini und ich wünsche ihm alles Glück der Welt. Lasst es mich klarstellen: Ich werde im Sommer nicht nach Mailand gehen“, sagte er ‚La Stampa‘.

Laut ‚Mirror‘ ging es deshalb in dem Telefonat zwischen Woodward und Mendes um die prinzipielle sofortige Verfügbarkeit des Portugiesen. Van Gaal droht beim vorzeitigen EL-Ausscheiden, sowie einer Pokalblamage gegen Shrewsbury Town am kommenden Montag das sofortige Aus.

Uneinigkeit herrscht im britischen Boulevard jedoch insbesondere um die Position von Vereinslegende Ryan Giggs. Der Waliser, seit fast 30 Jahren im Verein, ist Co-Trainer unter van Gaal. Trainerikone Alex Ferguson sieht in seinem jahrelangen Schützling seinen langfristigen Nachfolger. Giggs hingegen ist da wohl ungeduldiger.

Die Launen des Ryan Giggs?

Schenkt man dem ‚Mirror‘ Glauben, hat Giggs keine Lust mehr, die zweite Geige auf der Trainerbank zu spielen und ist sich demnach zu schade, im Falle von van Gaals Entlassung wieder nur den Platzhalter zu spielen, ehe im Sommer Mourinho übernehme. Bereits nach dem Rausschmiss von David Moyes im Frühjahr 2014 übernahm Giggs interimsweise den Cheftrainer-Posten. Mit der Ankunft van Gaals rückte er wieder ins zweite Glied.

Die ‚Daily Mail‘ hingegen berichtet vom konkreten Plan, Giggs erneut die Mannschaft anzuvertrauen. Man traue ihm durchaus zu, das zweite Verpassen der Champions League in drei Jahren zu verhindern, ehe im Sommer Mourinho das Zepter schwingen solle.

Gesänge, in denen die eigene Mannschaft verunglimpft wird, sollen dann nicht mehr auf der Tagesordnung stehen. Welcher Trainer zu welchem Zeitpunkt Manchester United in naher Zukunft trainiert, ist laut der widersprüchlichen Berichterstattung auf der Insel offener denn je.