Das 1:1-Unentschieden gegen die Wolverhampton Wanderers am vergangenen Samstag hat die ohnehin schon gereizte Stimmung beim FC Arsenal nochmals verschärft. In der Premier League holten die Gunners aus ihren letzten drei Spielen nur zwei Punkte. Der Rückstand auf Tabellenführer Liverpool beträgt bereits 14 Punkte.

Ins Zentrum der Kritik rückt immer mehr Unai Emery, der die schwankenden Leistungen der Londoner als Trainer zu verantworten hat. Wie die ‚Times‘ berichtet, läuft Emery langsam aber sicher die Zeit davon, um seinen Kopf aus der Schlinge zu ziehen.

Das Blatt berichtet, dass die kommenden Spiele gegen Vitória Guimarães und Leicester City als Gnadenfrist für den Spanier gelten. Bei ausbleibendem Erfolg könnten Emerys Tage bei den Gunners schon am nächsten Wochenende gezählt sein.

Mourinho steht in den Startlöchern

Mit dem möglichen Nachfolger scheint man sich bereits einig zu sein. Laut der ‚Times‘ hat sich Arsenals Fußballchef Raul Sanllehi bereits vor ein paar Tagen mit José Mourinho getroffen, um mit ihm über die Emery-Nachfolge zu sprechen. Dabei habe der Portugiese mit seinen Plänen für die Mannschaft überzeugen können.

The Special One könnte nach einer knapp einjährigen Abstinenz die Rückkehr auf die große Fußballbühne feiern. Schon vor wenigen Tagen war berichtet worden, dass Mourinho mit einer Rückkehr auf die Insel liebäugelt. Nun könnte aus dem Wunsch bald Realität werden.