Wegen der Transfers minderjähriger Spieler zwischen 2009 und 2013 wurde dem FC Barcelona ein Transferverbot für zwei Perioden auferlegt. Die erste verstrich Anfang Februar, die zweite folgt im Sommer. Allerdings dürfen die Katalanen schon ab dem 1. Juli 2015 wieder um neue Spieler werben, die anschließend aber erst ab Januar 2016 nach Barcelona transferiert werden könnten. Dem Treiben der Konkurrenz derzeit noch etwas ohnmächtig zuschauend feilen die Verantwortlichen bereits an ihrem Kader. Dabei geht der Blick auch ins Rheinland.

Wie der spanische TV-Sender ‚Barcelona Televisió‘ in seiner Sendung ‚La porteria‘ berichtet, soll einer der ersten Akteure, die im Anschluss an das Transferembargo bei ‚Barça‘ unterschreiben, Lars Bender sein. Der Mittelfeldarbeiter von Bayer Leverkusen soll demzufolge der neue Balleroberer in der defensiven Mittelfeldzentrale der ‚Blaugrana‘ werden. Fragwürdig ist aber einerseits, ob der 25-Jährige spielerisch ins ‚Barça‘-Konzept passt. Andererseits, ob Bayer ihn ziehen lassen würde. Sein Kontrakt läuft noch bis 2019.

Duell mit Arsenal?

Neben Barcelona lockt auch Arsenal-Trainer Arsène Wenger den laufstarken Defensivmotor seit geraumer Zeit. Zwischen 25 und 30 Millionen Euro müssten Interessenten aber mindestens aufrufen, um die Verantwortlichen unter dem Bayerkreuz zum Nachdenken zu bewegen.

Ein weiterer Wunschspieler der Katalanen ist dem TV-Sender zufolge der Brasilianer Danilo vom FC Porto. Der Rechtsverteidiger besitzt eine Ausstiegsklausel in Höhe von 50 Millionen Euro und soll Dani Alves mittelfristig beerben. Befürchten muss ‚Barça‘, dass Rivale Real Madrid oder der FC Liverpool den 23-Jährigen zuvor wegschnappen. Der katalanische Trumpf lautet Neymar, der ein guter Kumpel seines Landsmanns ist und ihn gebeten haben soll, bis Winter 2016 mit einem Wechsel auszuharren.