Sportdirektor Robert Fernández vom FC Barcelona sah es wohl als klugen Schachzug an, den 21-jährigen Arthur bei einem Treffen direkt mit dem Trikot der Blaugrana posieren zu lassen. Diese Aktion könnte für Barça nun aber zum Bumerang werden. Denn bei Grêmio Porto Alegre konnte man über das im Internet verbreitete Bild nicht lachen.

Die Bosse des brasilianischen Klubs sind der ‚Marca‘ zufolge bestrebt, den Wechsel zum FC Barcelona unter allen Umständen zu verhindern. Aus diesem Grund soll Grêmio bereits Kontakt zu Real Madrid aufgenommen haben, um über einen möglichen Transfer von Arthur zu den Königlichen zu sprechen.

Gelegenheit für weitere Gespräche bietet sich den beiden Vereinen am Rande des Endspiels um die Klub-WM. Dort treffen Real und Grêmio am morgigen Samstag aufeinander. Arthur kann sich Zinédine Zidane also aus nächster Nähe präsentieren. Laut ‚Marca‘ halten die Verantwortlichen aus Madrid große Stücke auf den zentralen Mittelfeldspieler, den Porto Alegre gerne noch mindestens bis kommenden Sommer halten würde.

Heißes ThemaFT-Meinung: Der Weg von Arthur zu einem europäischen Topklub ist vorgezeichnet. Man darf gespannt sein, wer am Ende das Rennen macht. Sollte der begehrte Nachwuchskicker einem Wechsel zu Barça zustimmen, wären Grêmio aufgrund der Ausstiegsklausel die Hände gebunden. Ein Transfer zu Real dagegen würde für die Katalanen eine schallende Ohrfeige bedeuten.