Der FC Barcelona kommt nicht zur Ruhe. Dabei unternimmt die Klubführung derzeit alles, die Wogen, die durch den Neymar-Abgang und die defizitäre Einkaufspolitik entstanden sind, zu glätten. Am Wochenende versuchte die Sportliche Leitung um Robert Fernández und Albert Soler sich zu rechtfertigen – mit mäßigem Erfolg.

Am gestrigen Dienstag verriet dann Barça-Chef Josep Bartomeu, dass die Verlängerung mit Lionel Messi, die vorschnell schon vor Wochen verkündet worden war, nun endlich in trockenen Tüchern sei. Lediglich das offizielle Foto und somit der finale Akt im Verlängerungsprotokoll fehle. Balsam für die katalanische Fan-Seele.

Parallel verkündete Bartomeu, dass man auch bei Andrés Iniesta auf einem guten Weg sei. Der Vertrag des Barça-Urgesteins läuft zum Saisonende aus. „Andrés muss einfach seine Karriere bei Barça beenden“, tönte der Präsident gegenüber der ‚Sport‘. Dieselbe Zeitung berichtet nun, dass Iniesta das womöglich anders sieht. Demnach habe man den 33-Jährige gefragt, ob es stimme, dass man sich bezüglich einer Verlängerung zumindest grundlegend einig sei. Iniesta verneinte.

Damit befeuert der Spielmacher Gerüchte, die ihn mit einem Abschied im kommenden Sommer in Verbindung bringen. Juventus Turin soll sich bereits in Stellung gebracht haben. Der Abgang des Spaniers wäre für Barça der nächste schwere Schlag.