Der FC Barcelona hat ein Angebot aus England für Wechselkandidat Ivan Rakitic abgelehnt. Einem Bericht der spanischen ‚Sport‘ zufolge lag die Offerte bei rund 15 Millionen Euro. Die Katalanen wollen den Kroaten trotz Bank-Platz erst ab einer Summe von mindestens 35 Millionen Euro ziehen lassen.

Neben Klubs aus Italien, zu denen Inter Mailand und Juventus Turin zählen, ist auch Atlético Madrid am Mittelfeldspieler interessiert. Die Rojiblancos sind jedenfalls bereit, die Forderungen von Barcelona zu erfüllen. Ein Angebot von 40 Millionen Euro steht im Raum. Barça würde jedoch ungerne einen direkten Konkurrenten stärken.

Rakitic über Reservistenrolle informiert

Bei Barcelona ist Rakitic in dieser Saison nur noch zweite Wahl. In bislang zehn Pflichtspielen stand der Kroate lediglich einmal in der Startformation von Trainer Ernesto Valverde. Laut Sportdirektor Eric Abidal wusste der 31-Jährige über seine derzeitige Situation bereits vor Saisonstart Bescheid.

Er (Ernesto Valverde, Amn. d. Red.) sagte ihm, dass sich diese Saison von der anderen unterscheiden würde und dass er weniger spielen würde“, so Abidal gegenüber der ‚Sport‘. Der Vertrag von Rakitic läuft noch bis 2021. Die Katalanen haben in den kommenden zwei Transferfenstern die Gelegenheit, noch eine akzeptable Ablöse zu erzielen.