Es sieht so aus, als würde sich der Traum von Diego Costa schon bald erfüllen. Nach Informationen der ‚Marca‘ sind die Gespräche zwischen Atlético Madrid und dem FC Chelsea bezüglich eines Transfers des Torjägers auf die Zielgerade eingebogen. Noch in dieser Woche könnte der Deal in trockene Tücher gewickelt werden.

Billig zu haben ist der Streik-Stürmer für die Rojiblancos aber keineswegs. Das spanische Blatt geht von einer saftigen Gesamtablöse in Höhe von 60 Millionen Euro aus. Unklar sei demnach nur, wie viel Atletí direkt bezahlen muss und was als Bonus deklariert wird.

Chelsea hatte Costa zuletzt mehrfach nach London zurückbeordert. Weil er dort bei der zweiten Mannschaft trainieren sollte, blieb der 28-Jährige aber lieber in Brasilien und kassierte mehrere Geldstrafen.

Heißes ThemaFT-Meinung: Seine Familie hat Costa angeblich schon nach Madrid entsandt. In Kürze dürfte auch der Nationalspieler folgen. Erst ab Januar darf Costa dann aber für Atlético auf Torejagd gehen. Nach drei Monaten in Brasilien wird der Trainingsrückstand allerdings auch nicht unerheblich sein.