Am 15. Juni wurde der Deal offiziell. Real Madrid zurrte die 45 Millionen Euro teure Verpflichtung von Top-Talent Rodrygo vom FC Santos fest. Wie die Königlichen damals mitteilten, sollte der 17-Jährige im Sommer 2019 in der spanischen Hauptstadt aufschlagen. Bis dahin sah der Plan vor, dass Rodrygo in seiner brasilianischen Heimat weiter reifen darf.

Dieses Vorhaben könnte nun über den Haufen geworfen werden. Wie mehrere spanische Medien übereinstimmend berichten, kommt mittlerweile auch eine Ankunft im Januar infrage. Ein mitentscheidender Grund: Das Verletzungsrisiko in Brasilien sei zu hoch. Stattdessen könnte sich der Dribbler bei Reals zweiter Mannschaft an den spanischen Fußball gewöhnen.

Am 9. Januar wird Rodrygo 18 Jahre alt, sodass ein Transfer nach Europa problemlos darstellbar wäre. In den vergangenen Monaten erlebte der Teenager die erste kleine Formdelle, die sich aber schnell beheben ließ. In 26 Ligaspielen traf der Linksaußen sechsmal. In Madrid wird er in Vinicius einen Kollegen aus der brasilianischen U20-Nationalmannschaft treffen. Der 18-Jährige war im Sommer für 45 Millionen Euro von Flamengo Rio de Janeiro ins Bernabeu gekommen.