Den Vertrag mit Neymar hat der FC Barcelona schon verlängert. Und auch mit Sergio Busquets haben die Blaugrana eine Einigung erzielt. Der Abräumer, den Pep Guardiola liebend gerne zu Manchester City geholt hätte, unterschreibt heute einen neuen Kontrakt bis 2021 plus Option auf zwei weitere Jahre. Vor Weihnachten sollen zudem noch Lionel Messi, Ivan Rakitic sowie Luis Suárez ihre Autogramme unter neue Arbeitspapiere setzen.

Keine Rolle in den Planungen scheint dagegen bislang Andrés Iniesta zu spielen. Obwohl der Kontrakt des Leistungsträgers im Sommer 2018 ausläuft, machen die Barça-Bosse bislang keine Anstalten, das Gespräch mit dem Edeltechniker zu suchen. Ein Zustand, über den sich auch Iniesta mehr und mehr zu wundern scheint.

Gegenüber ‚Cadena COPE‘ ruft sich der 32-Jährige nun ins Gedächtnis: „Ich habe einen Vertrag bis 2018 und derzeit genieße ich den Moment. Man muss die Verantwortlichen aber fragen, wann ich einen Termin zur Verlängerung bekomme, denn ich will meine Laufbahn hier beenden.“

Allzu lange sollte der FC Barcelona nicht zögern, denn etliche andere Vereine würden den immer noch voll im Saft stehenden Offensivspieler mit Kusshand nehmen. Guardiola ist einer von ihnen. Bieten die Katalanen eine Vertragsverlängerung an, hat aber auch der ehemalige Förderer von Iniesta keine Chance auf eine Verpflichtung. „City? Guardiola weiß, was ich denke und will. Mein Wunsch ist es, meine Karriere hier ausklingen zu lassen. Ich trainiere hart, um Leistung zu bringen und das noch lange“, stellt Iniesta klar.

FT-Meinung: Kapitän Iniesta gibt ein Treuebekenntnis ab, obwohl er derzeit in der Warteschleife hängt und andere Personalien Priorität genießen. Von einem Vertragspoker mit seinem Heimatklub will der Nationalspieler nichts wissen. Barcelona wäre gut beraten, diese in der heutigen Zeit so ungewöhnliche wie erfrischende Treue in naher Zukunft zu würdigen.