Ein FC Barcelona ohne Andrés Iniesta ist schwer vorstellbar. Der viermalige Champions League-Sieger ist so etwas wie eine Institution bei den Katalanen. Im Alter von 32 ist Iniesta gezwungen, langsam aber sicher auch mal über die Zeit nach seiner aktiven Karriere nachzudenken. Sein aktueller Vertrag läuft noch knapp eineinhalb Jahre. Über eine Verlängerung wird eifrig verhandelt. Um jeden Preis will Iniesta seine Karriere bei Barça aber nicht fortsetzen.

Bei einer Werbeveranstaltung gab der dribbelstarke Rechtsfuß zu Protokoll: „Ich sage nicht, dass ich nicht verlängern werde. Ich will meine Karriere gerne hier in Barcelona beenden. Aber das hängt von meiner Leistung ab. Ich werde niemals bleiben, nur um weiterhin da zu sein.“ Soll heißen: Solange Iniesta das Gefühl hat, eine tragende Rolle zu spielen, bleibt er gerne an Bord. Dass er in den nächsten Jahren weiterhin ein Pensum von weit über 50 Pflichtspielen pro Saison abspulen kann, ist jedoch nicht zu erwarten.

Der FC Barcelona schaut sich auch deshalb nach einem zentralen Mittelfeldspieler um, der Iniesta und auch Sergio Busquets entlasten kann. Im Gespräch ist seit Tagen eine Rückholaktion von Thiago, der noch bis 2019 beim FC Bayern München unter Vertrag steht. Iniesta selbst würde seinen ehemaligen Mitspieler mit offenen Armen empfangen.

Er ist ein Junge, der hier ausgebildet wurde und einige Jahre in der ersten Mannschaft gespielt hat. Er spielt auf einem hohen Level und besitzt ein außergewöhnliches Talent. Er ist derzeit einer der besten Mittelfeldspieler überhaupt und dazu noch recht jung. Er kann sich noch verbessern. Und keine Frage, wenn er bei Barça wäre, wäre das eine tolle Nachricht für alle.“ Mal abgesehen vom FC Bayern.