Es ist paradox: Obwohl Real Madrid keinerlei Chancen mehr auf einen Titel hat, freut man sich bei den Königlichen auf den Saisonendspurt. Der Grund: Zinedine Zidane ist zurück auf der Trainerbank. Und die verbleibenden Wochen bis zur Sommerpause sollen den Beginn einer zweiten großen Amtszeit des Weltstars werden.

Zurückhaltung bei Mbappé

Wenn nach dem letzten Spieltag der sportliche Vorhang fällt und der Transfermarkt seine Pforten öffnet, wird es aber erst richtig spannend bei den Königlich. Das weiß auch Zidane, der auf der heutigen Pressekonferenz kein Blatt vor den Mund nahm. Zwar seien noch zehn Spiele zu spielen, „das heißt aber nicht, dass es keine Veränderungen geben wird. Denn die wird es geben. Das möchte ich klar sagen.“

Wunschspieler des Trainers soll Kylian Mbappé von Paris St. Germain sein. Das Supertalent in diesem Sommer zu bekommen, wird jedoch zur Mammutaufgabe. Schließlich hatte Mbappé nach dem Champions League-Aus gegen Manchester United PSG sofort die Treue geschworen. Entsprechend zurückhaltend reagierte auch Zidane. „Natürlich kennen wir ihn gut“, sagte Zizou, „aber er ist nicht mein Spieler“.

Flirt mit Pogba

Offensiver wird der Coach bei Paul Pogba. Die Gerüchte um den Antreiber von Manchester United erhärten sich immer mehr. Zidane: „Er gefällt mir sehr gut, ich kenne ihn persönlich. Er kann verteidigen und angreifen. Was die Gerüchte betrifft: Auch er ist nicht mein Spieler.“ Anschließend verwies der ehemalige Weltfußballer auf Pogbas Flirt mit Real.

Er hat immer gesagt, dass Madrid der Klub ist, der ihn am meisten interessiert. Und wenn es eines Tages möglich ist, kann er nach seiner Erfahrung bei Manchester United gerne nach Madrid kommen. Warum nicht? “, fragte Zidane und öffnete weiteren Transfergerüchten um Pogba somit Tür und Tor.